Eine Reise die ist lustig …

Die Golfanlage „Gut Winterbrock“ in Rheine/Mesum  war das Ziel von 12 reiselustigen und golfbegeisterten Damen aus unserer DiDaGo-Gruppe. Ein gemeinsames Wochenende mit Geselligkeit und zwei 18-Loch-Turnieren stand auf dem Programm. Freitags mittags ging es mit Bulli und PKW los Richtung Rheine. Nach stressfreier Fahrt wurden die gut ausgestatten, modernen Zimmer bezogen, die Terrasse belagert und der Schlachtplan für das Wochenende entwickelt. Abends lud das „Alte Gasthaus Borchading“ zum 5-Gänge-Menü. Feine Speisen und erlesene Getränke sorgten für gute Stimmung und interessante Gespräche ließen den Abend viel zu schnell vergehen. Die Idee einiger Damen, nach dem guten Essen für Bewegung zu sorgen, das Taxigeld zu sparen und per pedes zum Hotel zurück zu laufen, war nicht so genial. Blasen und wunde Füße erzählten vom falschen Schuhwerk für dieses Vorhaben. Die ärztliche Erstversorgung konnte aber gruppenintern sichergestellt werden, so dass der schöne Abend auf der Terrasse des Clubhauses gemütlich ausklingen konnte.

Samstag stand das erste Turnier auf dem Programm. Nach einem guten Frühstück gingen unsere drei Flights auf die erste Runde. Sehr zum Bedauern des dortigen GolfClubs war der Platz in einem sehr mäßigen Zustand. Auch hier hatte der Rasenpilz ganze Arbeit geleistet und die Greenkeeper vor arge Probleme gestellt. Dafür gibt es aber viel mehr Gänse auf dem Platz als in Lütetsburg….

Das war uns aber egal und hat unser lustiges 4er-Scramble kaum beeinflusst. Obwohl der Platz allen unbekannt war konnten gute Ergebnisse erspielt werden.

Nachmittags auf der Terrasse bei schönem Wetter, Kaffee und Kuchen, Hamburger und Pommes, Sekt und Selters wurden die Siegerinnen geehrt. Da ja auch gutes Essen und Trinken auf dem Programm standen, wurde abends im Clubhaus des GolfClubs Gut Winterbrock ein opulentes 3-Gänge-Menü verzehrt. Ein Rückmarsch war nicht nötig und die Veranstaltung wurde anschließend auf die Terrasse verlegt. So konnten wir den lauen Sommerabend bei guten Getränken genießen.

Nach erholsamem Schlaf und feudalem Frühstück wurde um 9 Uhr das zweite Turnier in Angriff genommen. Dieses Mal starteten wir auf der Bahn 19 des öffentlichen Platzes. Auf dem Hauptplatz wurde ein „Early Bird“ gespielt. Die zweiten 9 Bahnen konnten wir dann wieder auf der Meisterschaftsanlage spielen. Die Siegerehrung wurde wegen einsetzenden Regens bei Kaffee und Kuchen usw. (s.o.) im Clubhaus gefeiert. Zur Stärkung für die Rückreise wurde ordentlich zugelangt (die Hamburger sind legendär). Dann hieß es Abschied nehmen, Gepäck verstauen und auf die Autobahn.

Wir sind uns alle einig: das muss unbedingt wiederholt werden!  

Empfehlen Sie uns weiter: